Verstoß gegen das BtMG | Verteidigung im Gerichtsbezirk Kleve

Seit 2005 verteidigen wir Mandanten erfolgreich am Amtsgericht und Landgericht in Kleve bei dem Vorwurf des Verstoßes gegen das BtMG.

Der Gerichtsbezirk umfasst ferner das Amtsgericht Geldern, Amtsgericht Emmerich am Rhein, Amtsgericht Rheinberg und Amtsgericht und Landgericht Moers. Bei dem Landgericht Moers handelt es sich um eine Besonderheit handelt, da das Landgericht eine auswärtige Strafkammer hat. Diese Gerichte gehören zu unserem täglichen Arbeitsumfeld.

Seit 2005 hat unsere Kanzlei mehr als 12.000 Verfahren in ganz Deutschland verteidigt, größtenteils BtM – Verfahren.

Diese Erfahrung wird in Ihrem Verfahren, Ihrer Verteidigung dazu führen, dass wir ein optimales Ergebnis erzielen können. Sich streiten zu können ist eine Pflicht, eine Kunst ist es, auch danach die Schwerter wieder für den nächsten Kampf ums Recht einstecken zu können.

Wir haben uns in den ganzen Jahren durch Hartnäckigkeit, durch Herzblut und Kompetenz immer hervorheben können.

Verteidigung am Niederrhein / NRW

75 % der Verfahren am Schöffengericht in Kleve, Geldern und Landgericht Kleve sind BtM – Verfahren. Das bedeutet, dass wir hier auf Richter treffen, die sich im Betäubungsmittelstrafrecht bestens auskennen und Sie somit einen Anwalt benötigen, der die gleiche Sprache spricht.

Sie mögen einen Anwalt beauftragen, der Kleve nicht kennt und werden dann später diesen Fehler bitter bezahlen.

Unsere Kanzlei ist den einzelnen Richtern gut bekannt und zu Recht werden wir dort als hart arbeitende und zielorientierte Kanzlei erkannt, die für das Recht ihrer Mandanten kämpft. Dies ist auch erforderlich, denn dort wird einem auch nichts geschenkt.

Ein Anwalt, der zuvor noch nicht im Gerichtsbezirk Kleve verteidigt hat, kann hier scheitern bzw. der Mandant kann übel auf die Nase fallen, wenn er das Gericht unterschätzt.

Wir würden die Behauptung aufstellen, dass wir die Verteidigung von BtM – Verfahren von der Pike auf in Kleve – vor über mehr als 10 Jahren – gelernt haben und uns ebenfalls viele blutige Nasen geholt haben, bis wir auf Augenhöhe verteidigt haben.

Tipps und Tricks bei Verteidigung am Amtsgericht und Landgericht in Kleve bei BtM – Sachen.

„Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige.“

Am Niederrhein sollte man bei einer Verteidigung vor allem auf das Wirkstoffgutachten warten, denn im Gerichtsbezirk Kleve werden die Strafen in erster Linie nach der Menge von Wirkstoff ausgeurteilt.

Man nennt dies auch „Mengenstrafrecht“. Das bedeutet, dass man die Höhe der Strafe vor allem nach der Menge an reinem Wirkstoff berechnet.

Hierbei fällt auf, dass die Umstände des Einzelfalls und vor allem die Einzelheiten der Tat- und Täterpersönlichkeit häufig in den Hintergrund treten und die Bedenken der Verteidigung begründen, dass diese nicht maßgeblich für die Findung einer tat- und schuldangemessenen Strafe sind.

Dies hat sich – aus Verteidigersicht – durchaus in den letzten Jahren verbessert. Vielleicht hat es sich doch gelohnt, dass unsere Kanzlei hier immer wieder den Finger in die Wunde gelegt hat und daran erinnert hat, dass der Einzelfall zählt und man Strafen nicht nur nach dem Wirkstoff errechnet.

Kleve rechtfertigt dieses System jedoch als „fair“, weil dadurch eine bestimmte Konstanz bei den Verurteilungen der Höhe nach erzielt werden könne. Dies ist eigentlich auch komfortabel für die Verteidiger, weil mal bei Übernahme des Verfahrens einem Mandanten bereits fast punktgenau prognostizieren kann, was für eine Strafe er oder sie zu erwarten hat.

Von den „Horrorgeschichten“, die über Kleve kursieren, sollte man sich nicht beeindrucken lassen. Manche Anwälte tun jedoch leider genau dies oder werden, wenn sie mit dem Gericht keine Erfahrungen haben, eiskalt erwischt. Dies geht sodann natürlich zu Lasten des Angeklagten.

Wenn ich manchmal auf die Verhandlung mit meinem Mandanten warte, dann setze ich mich in den Zuschauerraum des Gerichts und höre mir auch andere Verhandlungen an. Man lernt ja nie aus.

Ich stelle dabei häufig fest, dass es immer wieder Angeklagte gibt, die dem Gericht haarsträubende Geschichten präsentieren und somit kaum von ihrem Anwalt auf die anstehende Verhandlung vorbereitet worden sein können.

Eins steht fest: Ein Richter am Amtsgericht und Landgericht in Kleve oder am Amtsgericht Geldern haben bereits jede Geschichte, jede Finte, jede Räuberpistole gehört. Wenn Sie Richter wären, dann würden Sie, wenn Sie den ganzen Tag über BtM – Verfahren richten, sich es zum Sport machen, den Sinn von dem Unsinn zu trennen.

Ein Anwalt sollte seinen Mandanten davor schützen, dem Gericht eine Geschichte zu präsentieren, die durch diese einfach nicht geglaubt wird. Dann ist ein Schweigen sicherlich manchmal besser, als sich durch eine Einlassung zu schädigen, die das Gericht sodann in der Urteilsfindung auseinandernimmt.

Selbst als Verteidiger bin ich immer wieder beeindruckt, wie schlecht und unterverteidigt manche Mandanten durch das Gericht sodann in den Boden gestampft werden.

Das bedeutet: Die Auswahl des Anwalts ist hier bereits entscheidend für den Ausgang des Verfahrens. Schlechte Geschichten werden abgestraft. Der Mandant wendet sich an einen Anwalt, so dass dieser gut verteidigt wird und dieser Schaden von ihm fernhält.

Untersuchungshaft JVA Kleve und JVA Duisburg – Hamborn

Die Fälle haben immer etwas gemeinsam, die wir seit mehr als 14 Jahre verteidigen:

Der Klient wird nach der Grenze durch den Zoll angehalten und im Fahrzeug werden einige Kilo Marihuana, einige Kilo Kokain, Amphetamin oder Heroin aufgefunden und sichergestellt.

Der Beschuldigt wird auf das Hauptzollamt gebracht und sodann dem Haftrichter in Kleve oder Geldern vorgestellt.

Dieser wird Haftbefehl erlassen.

Man kann pauschal sagen, wobei dies nur Berufserfahrung und dem Einzelfall geschuldet ist, dass man ab 1 1/2 Kilo bis 2 Kilo Marihuana, ab 80 bis 100 Gramm Heroin oder Kokain und ab 1 ½ Kilo Amphetamin ein ziemlich sicheres Ticket für eine Untersuchungshaft im Gerichtsbezirk Kleve bucht.

Hierbei wird nicht gerade fördernd sein, wenn man keinen Pass aus Deutschland hat, mithin aus den Niederlanden kommt und bzw. niederländischer Staatsbürger ist.

Beachten Sie hierbei, dass soziale Bindungen und / oder ein festes Arbeitsverhältnis keine große Rolle spielt. Hier wird „Kasse“ nach Anzahl der sichergestellten Drogen gemacht.

Ob das „fair“ ist, wie man intern gerne im Gerichtsbezirk betont und damit einem gewissen Gleichbehandlungszweck Rechnung trägt, vermag ich als Verteidiger nicht nachzuvollziehen. Jeder Fall ist anders und auch die persönlichen Umstände und nicht nur Mengen an Wirkstoff sollten eine Haftsache entscheiden.

Notfall: Untersuchungshaft bei Verstoß gegen das BtMG:

Senden Sie uns eine E – Mail unter oder eine WhatsApp unter 017624738167.

Wir melden uns sodann schneller als Sie sich vorstellen können.

Bei der vorbenannten Rufnummer, handelt es sich um eine Notfallnummer für Haftsachen. Bitte nehmen Sie nur im Notfall Kontakt mit uns über diese Rufnummer auf, wenn Sie wirklich Hilfe benötigen und beachten Sie, dass in der Regel Haftmandate in unserer Kanzlei leider nicht zum Sparpreis angeboten werden. Wir übernehmen nur ein sehr limitiertes Kontingent an Haftmandaten.

Wir beantragen eine Besuchserlaubnis, besuchen den Inhaftierten, holen die Ermittlungsakte ein und werden dann alles weitere Veranlassen, was Ihrem Verfahren – in Absprache mit Ihnen – gut ist.

  • Haftprüfung
  • Haftbeschwerde
  • Aussage im Sinne des § 31 BtMG
  • Beauftragung von Gutachten
  • Suchtanalyse
  • Klärung von Fragen in Bezug auf § 35 BtMG / § 64 StGB
  • Fragen zur Vollstreckung: Offener Vollzug / Halbstrafe / Zweidrittelstrafe
  • Überstellung in die Niederlande

Unsere Beratungen decken alle Themen und Möglichkeiten ab, deshalb beeindrucken wir nicht nur mit guten Bewertungen im Internet, sondern mit Inhalt, Psychologie und dem nötigen Fingerspitzengefühl.

Berufung und Revision am Amts- und Landgericht in Kleve / Geldern.

Sie wurden bereits durch das Gericht wegen Verstoß gegen das BtMG verurteilt und Sie sind nicht so verteidigt worden, wie Sie es sich vorgestellt haben. Dies ist meist damit zu erklären, dass sich ggf. Ihr Anwalt nicht so – wie Sie es sich wünschen – um Sie gekümmert hat oder Sie durch das Schöffengericht oder Landgericht in Kleve oder Amtsgericht Geldern „eingestampft“ wurden.

Oft hat eine Niederlage damit zu tun, dass Sie eine Geschichte präsentiert haben, die das Gericht nicht geglaubt hat, dass das Gericht einfach nur den Kopf über Sie oder Ihren Anwalt geschüttelt hat und Sie sprichwörtlich gespürt haben, wie Sie und Ihre Verteidigung dort untergegangen ist.

Ich würde sagen: Dann ist es an der Zeit, eine Rechtsanwaltskanzlei zu beauftragen, die die Sprache dieses Gerichts spricht und die Sache richtet.

Abschließend:

Wir haben selbst, als wir in unseren 30ern waren, in Kleve viel über BtM, das System und über Strafrecht gelernt. Wir sind mit diesen vielen Jahre mit dem System und seinen Eigenheiten und seinen Wirren beruflich aufgewachsen und wissen heute, wie man mit diesem umgeht und das beste Ergebnis für den Mandanten rausholt. Wir sind uns sicher, dass wir auch dazu beigetragen haben, dass in Kleve und Geldern nicht „nur“ auf den Wirkstoff geachtet wird, sondern neuerdings auch immer mehr der Mensch, der Einzelfall Gehört bekommt.