Schlagwort: Urteil

Aktuelles

Erfolgreiche Revision Anordnung der Unterbringung in Entziehungsanstalt

Das Landgericht Bonn hat den Mandanten wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in 24 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 2 Jahren und 3 Monaten verurteilt. Darüber hinaus wurde die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet. Die hiergegen…

Aktuelles

Das letzte Wort der Angeklagten

Nach Durchführung der Beweisaufnahme und nach den Plädoyers erhalten die Angeklagten das sogenannte „letzte Wort“. In der Regel drücken die Angeklagten ihr Bedauern über die Tat aus, beteuern ihre Unschuld oder schließen sich den Worten der Verteidigung an. Eigentlich war die Geschichte auf den ersten…

Aktuelles

milde Strafe für Cannabisanbau

Cannabis fürs Geflügel Unsere Kanzlei verteidigt seit über 10 Jahren schwerpunktmäßig Betäubungsmittelstrafverfahren. Wir haben Cannabisplantagen mit Hunderten von Pflanzen vereidigt, manchmal ging die Pflanzenanzahl auch in die Tausende. Vom kleinen Homegrow bis zur professionellen Indoorplantage. Cannabisplantagen sind keine Randerscheinungen. Sie sind fester Bestandteil unseres täglichen…

Aktuelles

Bewährungsstrafe für Handeltreiben mit 4 Kilogramm Heroin

Wenn Sie als erfahrener Strafverteidiger ein Verfahren übernehmen, dass den Handel mit Heroin im Kilobereich zum Gegenstand hat, ist der erste Gedanke, dass der Mandant realistisch betrachtet, da nicht unter 5 Jahren Freiheitsstrafe aus der Sache rauskommen wird. Wie sich später im Prozess herausstellen sollte,…

Aktuelles

Bewährungsstrafe für Besitz nicht geringer Menge Amphetamin

Vor dem Schöffengericht in Hattingen erzielte Verteidiger Clemens Louis eine Bewährungsstrafe für seinen Mandanten. Dieser lagerte im Kühlschrank gut 170 g Amphetamin. Die nicht geringe Menge (liegt bei 10 g Amphetaminbase) wurde hier um das 2,5 fache überschritten. Der Gesetzgeber sieht für den Besitz einer…

Aktuelles

mildes Urteil für Heroinhandel

Am Landgericht in Essen wurde unerlaubter Handel mit Heroin verteidigt. Das Heroin stammte aus den Niederlanden und wurde dann in Gelsenkirchen verkauft. Rechtsanwältin Michaelis, die die Hauptangeklagte aus Gelsenkirchen verteidigte, konnte das Landgericht in Essen davon überzeugen ein mildes Urteil zu finden. https://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/mutter-54-wollte-nur-dem-sohn-helfen-id4892075.html

Fragen und Antworten

BtMG Rechtsmittelverfahren – Berufung Revision

Ziel unserer Verteidigung in einem Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das BtMG ist es nicht, mit Ihnen alle Instanzen durchzuzackern. In wenigen Fällen müssen wir in Berufung gehen oder gegen ein falsches Urteil Revision einlegen, weil wir den Anspruch haben, die Sache bereits in der…